Heizölverbrauchertankanlagen
Tankprüfung nach VAwS
Als zugelassener Sachverständiger nach §22 VAwS führen wir die notwendigen Prüfungen und Gutachten an Ihrer Tankanlage durch.

Im Einzelnen:

Tankprüfung

  • erstmalige Prüfung
  • Wiederholungsprüfung
  • Nachprüfung

Gutachten / Eignungsfeststellung

  • bei Stillegung oder Wieder-Inbetriebnahme
  • auf Grund behördlicher Anordnung
  • als klare und objektive Entscheidungshilfe,
    beispielsweise im Schadensfall oder zur Ursachenermittlung

Den Sachverständigen in Ihrer Nähe finden Sie hier.

Folgende Prüfungen sind amtlich vorgeschrieben:

Volumen in Litern bis 10.000 über 10.000
Oberirdische Anlage einmalig alle 5 Jahre
Unterirdische Anlage alle 5 Jahre alle 5 Jahre
Anlage im Wasserschutzgebiet    
Oberirdisch alle 5 Jahre alle 5 Jahre
Unterirdisch alle 2,5 Jahre alle 2,5 Jahre

Ob sich Ihre Anlage im Wasserschutzgebiet befindet sagt Ihnen Ihr zuständiges Landratsamt oder Ihre Stadtverwaltung.

Wenn Sie eine Ölheizung besitzen, sind Sie in aller Regel im Sinne des Gesetzes Betreiber einer Anlage zum Umgang mit Wassergefährdenden Stoffen. Daraus ergeben sich für Sie Pflichten, die Anlage

  • in einem technisch einwandfreien Zustand zu halten
  • bei der unteren Wasserbehörde z. B. Landratsamt anzuzeigen
  • nur von anerkannten Fachbetrieben warten zu lassen
  • durch anerkannte Sachverständige überprüfen zu lassen
  • in regelmäßigen Abständen selbst zu überprüfen

Die Missachtung dieser Pflichten sind Ordnungswidrigkeiten und können mit Bußgeldern von nicht unerheblicher Höhe geahndet werden.

Im Schadensfall können nicht nur erhebliche Kosten auf Sie zukommen; die Versicherungen werden in aller Regel die Kosten nicht übernehmen. Sie können außerdem bei Gewässerschäden strafrechtlich verfolgt werden.

Was ist im Einzelnen zu beachten?

  • Die Lagerung ist der zuständigen Wasserbehörde (z. B. Landratsamt) anzuzeigen.
    Ausgenommen hiervon sind nur oberirdische Lagerungen bis 1.000 Liter außerhalb von Wasserschutzgebieten.
  • Mit Arbeiten an Anlagen >10.000 Liter Inhalt sind ausschließlich Fachbetriebe nach § 19 WHG zu beauftragen.
  • Unterirdische Anlagen sowie oberirdische Anlagen >10.000 Liter Inhalt sind von Sachverständigen überprüfen zu lassen. Diese Pflicht gilt auch, wenn die Anlage stillgelegt wird.
  • Als Betreiber müssen Sie die Dichtheit der Anlage sowie die Funktionssicherheit der Sicherheitseinrichtungen ständig selbst kontrollieren.
  • Die gesamte Anlage muss mindestens den allgemein anerkannten Regeln der Technik entsprechen.
  • Wenn sich Ihre Anlage in einem Schutzgebiet (Wasser-, Heilquellenschutzgebiet, Überschwemmungsgebiet) befindet, gelten besondere Vorschriften.